Franz Kappert

Franz Kappert
Franz Kappert
Klicken um das Bild zu vergrößern

Mein Ziel ist es Ihnen, basierend auf dem 3-Säulenkonzept, ein langfristiges, ganzheitliches und vor allem wissenschaftlich und praktisch bewährtes Gesundheitskonzept anzubieten. Dabei gehe ich befundgerecht auf Ihre individuellen Bedürfnisse und den Leistungsstand ein. In guter Zusammenarbeit mit dem Arzt erstelle ich mit Ihnen zusätzlich zur verordneten Therapie ein Hausübungsprogramm und weise Sie, entsprechend Ihrer Anforderungen, an hochmodernen medizinischen Sequenzgeräten ein.

Doch zunächst möchte Ich mich Ihnen gern vorstellen.

Bereits seit frühester Kindheit bilden Sport und körperliche Aktivitäten zentrale Stützpfeiler meines Lebens. Durch meinen Vater, Betreiber eines Fitnessstudios und Judo-Trainer, wurde ich im Alter von 5 Jahren in die Kunst des „Sanften Weges“ (Judo) eingeführt. Meine Mutter, frühere Rhythmische Sportgymnastin der DDR-Nationalmannschaft sowie Sport- und Deutschlehrerin und Aerobictrainerin legte mir den Spaß und vor allem den Wert und Nutzen an Bewegung nahe.

Somit war Interesse und Begeisterung für den Sport bereits in der Familie vorhanden. Aus einer Leidenschaft entwickelte sich schließlich das Bedürfnis, den Berufsweg des Physiotherapeuten einzuschlagen. Nach erfolgreich abgeschlossenem Abitur arbeitete ich zunächst als Judoübungsleiter bis ich im Jahr 2008 meine Ausbildung zum Physiotherapeuten an der Berufsschule für Medizinal- und Sozialberufe e.V. Hoyerswerda begann.

Zu Beginn des 4. Ausbildungssemesters belegte ich den Studiengang „Bachelor of Science, Physiotherapie“ an der Hochschule Senftenberg. Ziel dieses Studienganges ist es praktische Techniken mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verknüpfen und den bestmöglichen Behandlungserfolg zu erreichen. Dadurch orientiere ich mich an den aktuellsten Behandlungsmöglichkeiten mit der nachgewiesenen besten Erfolgsaussicht für den Patienten.

Während meiner Ausbildungszeit absolvierte ich zahlreiche Praktika in Rehabilitationszentren und Kliniken in und um Dresden. Dabei wurde ich unter anderem im orthopädisch- traumatologischen Bereich eingesetzt und war dabei vor allem mit der Behandlung von Lenden-, Brust- sowie Halswirbelsäulenproblematiken, als auch mit Schulter- und Kniepatienten beschäftigt. Aufgrund meiner Ausbildung in der Manuellen Therapie kann ich jetzt effektiver Gelenkeinschränkungen, Blockierungen aber auch Instabilitäten mit oder ohne Bandscheibenproblemen therapieren.

In rehabilitativen Einrichtungen arbeitete ich größtenteils mit Patienten nach Kreuzband-Verletzungen, Schulterproblematiken, Instabilitäten der Lendenwirbelsäule und nach Endoprothesen-Operationen. Auch der Einsatz in pädiatrischen, neurologischen und internistischen Stationen sorgte für das Erlernen und die Festigung von komplexen physiotherapeutischen Behandlungsmöglichkeiten, wie dem Bobath- und PNF-Konzept, sowie der Manuellen Therapie.

Während meiner Ausbildung arbeitete ich regelmäßig in einem Fitnessstudio und bin somit auch im präventiven Sektor geschult, um den Körper an alltägliche Belastungen anzupassen und die Gesundheit zu fördern. Dieses Wissen lasse Ich natürlich auch in meine Arbeit als Physiotherapeut mit Patienten erfolgreich einfließen.

Mein erlangtes Wissen wird kontinuierlich durch zahlreiche interne Weiterbildungen der Physio3 vertieft und vor allem erweitert. Dabei reicht das Spektrum von manualtherapeutischen Techniken (z.B. Traktion bei schmerzhaften Gelenken) über die Slingtrainer-Therapie (z.B. zur Stabilisation bei Bandscheibenproblemen) bis hin zu kranio-sakralen Behandlungstechniken (z.B. bei Kopfschmerzen). Der Behandlungserfolg am Patienten steht dabei im Mittelpunkt.

Zukünftig werde ich meine Fähigkeiten auch durch externe Weiterbildungen in Manueller Therapie (MT), Manueller Lymphdrainage (MLD) sowie dem Medical Taping ausbauen um in Sachen Behandlung noch flexibler handeln zu können.

Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Sinne Ihres Wohlbefindens.

Franz Kappert

Seite druckenImpressum

© 2005-2016 Physio3